Genesis 4 (mit Anmerkungen)      Genesis 1   Genesis 2   Genesis 3   Genesis 4   Genesis 5   Genesis 6

••  1. Mose 4 (Luther-Übersetzung von 1912)

1 Und Adam erkannte sein Weib Eva, und sie ward schwanger und gebar den Kain und sprach: Ich habe einen Mann gewonnen mit dem HErrn.
2 Und sie fuhr fort und gebar Abel, seinen Bruder. Und Abel ward ein Schäfer; Kain aber ward ein Ackermann.

Das in Vers 1 mehrmals verwendete Wort „und“ steht nicht im hebräischen Urtext, wohl aber der Ausdruck „sie fuhr fort“ in Vers 2. Das Hebräische sagt klar: „Sie fuhr fort im Geburtsvorgang...“ Kain und Abel wurden also unmittelbar nacheinander geboren; sie waren Zwillinge (besser: Halbbrüder). Kain entstand durch die Vereinigung Evas mit der Schlange, Abel kurz danach durch die Vereinigung von Adam und Eva. Empfängnisse dieser Art nennt man Superfetation. Es sind mehrere Wochen Verzug möglich zwischen den beiden Befruchtungen einer Superfetation. Die genetischen Ähnlichkeiten, die man heute zwischen Menschen und Primaten findet – insbesondere zwischen Männern und Primaten – ist nicht überraschend: Das x-Chromosom ist das einziges Chromosom im menschlichen Genpool, das nicht von Evas Sünde mit einem Tier in Mitleidenschaft gezogen wurde. In Kain war die Hälfte der Gene und mithin das y-Chromosom von der Schlange, während das x-Chromosom des Vaters im Sohn nicht auftaucht, also Kain das x-Chromosom von Eva trug.

Eva verkündet, sie habe einen Mann gewonnen, aber nicht mit Adam, sondern „mit dem HErrn“. Warum diese komische Erklärung? Warum kommentiert Eva die Geburt Abels nicht? Könnte es sein, dass Kain im Aussehen grob anders war, vielleicht sehr dunkel und haarig, und Eva nun eine Rechtfertigung für ihre sexuelle Verfehlung vorbringt, die Gott mit in die Verantwortung nimmt? Das bedeutet aber: Adam hat von Evas sexueller Sünde nichts gewusst und erfährt es erst jetzt zum Zeitpunkt der Geburt. Siehe auch die interessante Wortwahl in Sprüche 30:20Also ist auch der Weg der Ehebrecherin; die verschlingt [wörtlich: isst] und wischt ihr Maul und spricht: Ich habe kein Böses getan.. Der fehlende Kommentar zur Geburt Abels könnte also bedeuten, dass das Aussehen Abels keinen Zweifel ließ, dass Adam sein Vater war.

Dass Kain auf den realen leiblichen Samen der Schlange zurückgeht, ist in 1. Joh. 3:12Nicht wie Kain, der von dem Argen war und erwürgte seinen Bruder. Und warum erwürgte er ihn? Weil seine Werke böse waren, und die seines Bruders gerecht. angedeutet und wird auch von Jesus Christus im Gespräch mit seinen pharisäischen Zuhörern anerkannt, Joh. 8:44Ihr seid von dem Vater, dem Teufel, und nach eures Vaters Lust wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang und ist nicht bestanden in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er von seinem Eigenen; denn er ist ein Lügner und ein Vater derselben., vgl. auch Apg. 13:9-10 Saulus aber, der auch Paulus heißt, voll heiligen Geistes, sah ihn an und sprach: O du Kind des Teufels, voll aller List und aller Schalkheit, und Feind aller Gerechtigkeit, du hörst nicht auf, abzuwenden die rechten Wege des Herrn;. Diese Auslegung setzt voraus, dass der Same der Schlange auf der Arche die Sintflut überlebte. Dazu müssten Noahs Frau und Schwiegertöchter wenigstens teilweise aus der Linie Kains gestammt haben (vgl. auch Kommentar zur Vers 24 und 25).

3 Es begab sich aber nach etlicher Zeit, dass Kain dem HErrn Opfer brachte von den Früchten des Feldes;

Der Hinweis „nach etlicher Zeit“ mag bedeuten, dass Kain und Abel hier 120 oder 125 Jahre alt sind, denn als Adam mit 130 Jahren (1. Mose 5:3Und Adam war hundertdreißig Jahre alt und zeugte einen Sohn, der seinem Bild ähnlich war und hieß ihn Seth ...) seinen zweiten Sohn bekommt, den Seth, ist der Mord an Abel der Eva noch frisch und schmerzlich in Erinnerung, so dass sie den Seth als gottgeschenkten Ersatz für Abel betrachtet, 1. Mose 4:25Adam erkannte abermals sein Weib, und sie gebar einen Sohn, den hieß sie Seth; denn Gott hat mir, sprach sie, einen andern Samen gesetzt für Abel, den Kain erwürgt hat..

Abels Opfer vergoss das Blut von Tieren, Kains Opfer nicht. Wer hatte Kain und Abel gesagt, dass sie Tieropfer bringen sollten, wenn nicht Adam, der es von Gott gelernt hatte, vgl. 1. Mose 3:21Und Gott der HErr machte Adam und seinem Weibe Röcke von Fellen und kleidete sie..

4 und Abel brachte auch von den Erstlingen seiner Herde und von ihrem Fett. Und der HErr sah gnädig an Abel und sein Opfer;

Dem Adam und seinen Nachkommen war ein Ackerbau mit Mühen verheißen worden (1. Mose 3:17Und zu Adam sprach er: Dieweil du hast gehorcht der Stimme deines Weibes und hast gegessen von dem Baum, davon ich dir gebot und sprach: Du sollst nicht davon essen, – verflucht sei der Acker um deinetwillen, mit Kummer sollst du dich darauf nähren dein Leben lang.). Warum betreibt Abel keinen Ackerbau, sondern hält Herden, während Kain das Feld bebaut? Vielleicht betrieben beide in geringem Umfang auch je das Handwerk des anderen.

Abel bringt Gott vom Fett der geschlachteten Tiere ein Opfer. Warum er Tiere tötet und ihr Fett darbringt und warum später ausdrücklich das Blut der Tiere und dann das Fleisch und Blut Christi zur Sühne des Menschen gefordert wird, greift ins Zentrum des Sündenfalls: die Entgöttlichung aller Menschen nach der Sintflut durch die Vermengung des Blutes aus der Linie Kains (der ja das Blut eines Tieres mit in sich trug – das der Schlange) mit den Nachfahren aus der Linie Seths (Apg. 17:26Und er hat gemacht, dass von einem Blut aller Menschen Geschlechter auf dem ganzen Erdboden wohnen, und hat Ziel gesetzt und vorgesehen, wie lange und wie weit sie wohnen sollen ...). Schon hier wird deutlich, dass bei Mariä Empfängnis ihr vom Heiligen Geist kein männlicher Same, sondern ein vollständiger Embryo hat übergeben werden müssen. So wie der erste Adam ganz aus Gott war, so auch der letzte Adam, Christus, vgl. 1. Kor. 15:45Wie es geschrieben steht: der erste Mensch, Adam, „ward zu einer lebendigen Seele“, und der letzte Adam zum Geist, der da lebendig macht. .

5 aber Kain und sein Opfer sah er nicht gnädig an. Da ergrimmte Kain sehr, und seine Gebärde verstellte sich.
6 Da sprach der HErr zu Kain: Warum ergrimmst du? und warum verstellt sich deine Gebärde?

Genetisch muss ein erheblicher Unterschied zwischen Kain und Abel bestanden haben: Kain ein echter Hybrid, Abel ganz wie Adam und Eva. Vielleicht verkörperten Kain und Abel die Extreme der später als Rassen bezeichneten Menschenvarianten. Männer haben mehr Körperbehaarung als Frauen (auch in Ohren, Nase etc.). Dieses männliche Merkmal könnte von der Schlange stammen, die ja männlich war. Kein späterer Mensch war dem Tier, der Schlange, genetisch näher als Kain. Dennoch scheint es, als ob Gott dem Kain andeutet, dass er nicht der Sünde folgen müsse ...

7 Ist's nicht also? Wenn du fromm bist, so bist du angenehm; bist du aber nicht fromm, so ruht die Sünde vor der Tür, und nach dir hat sie Verlangen; du aber herrsche über sie.
8 Da redete Kain mit seinem Bruder Abel. Und es begab sich, da sie auf dem Felde waren, erhob sich Kain wider seinen Bruder Abel und schlug ihn tot.

Gott hatte Feindschaft verordnet zwischen dem Samen der Schlange und dem Samen des Weibes (1. Mose 3:15Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir und dem Weibe und zwischen deinem Samen und ihrem Samen. Derselbe soll dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen.). Die Feindschaft geht vom Samen der Schlange aus: Kain tötet Abel, vgl. auch Joh. 15:18-19So euch die Welt hasst, so wisset, dass sie mich vor euch gehasst hat. Wäret ihr von der Welt, so hätte die Welt das Ihre lieb; weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich habe euch von der Welt erwählt, darum hasst euch die Welt..

9 Da sprach der HErr zu Kain: Wo ist dein Bruder Abel? Er sprach: Ich weiß nicht; soll ich meines Bruders Hüter sein?

Was für eine sinnlose Lüge! Aber Kain kann nicht anders und zeigt, dass er vom Teufel ist, der nach Joh. 8:44Ihr seid von dem Vater, dem Teufel, und nach eures Vaters Lust wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang und ist nicht bestanden in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er von seinem Eigenen; denn er ist ein Lügner und ein Vater derselben. von Anfang ein Mörder und Lügner ist.

10 Er aber sprach: Was hast du getan? Die Stimme des Bluts deines Bruders schreit zu mir von der Erde.
11 Und nun verflucht seist du auf der Erde, die ihr Maul hat aufgetan und deines Bruders Blut von deinen Händen empfangen.
12 Wenn du den Acker bauen wirst, soll er dir hinfort sein Vermögen nicht geben. Unstet und flüchtig sollst du sein auf Erden.

Der Acker soll nicht viel hergeben, wenn Kain ihn bebaut. Andere Menschen mögen gute Erträge auf demselben Acker haben.

13 Kain aber sprach zu dem HErrn: Meine Sünde ist größer, denn dass sie mir vergeben werden möge.
14 Siehe, du treibst mich heute aus dem Lande, und ich muss mich vor deinem Angesicht verbergen und muss unstet und flüchtig sein auf Erden. So wird mir's gehen, dass mich totschlage, wer mich findet.

Es gibt schon Menschensiedlungen. Sie stammen vermutlich aus der Linie Kains; darum auch die Gefahr, totgeschlagen zu werden. Die Bosheit der Schlange (Lüge, Mord etc.) ist in der Linie Kains zu Hause.

Woher kommen all die Menschen? Wenn Kain und Abel zu Beginn der Menschheitsgeschichte geboren wurden, dann gibt es bis hierher vermutlich mehr als 120 Jahre Zeit, in denen sich Menschen auf der Erde ausgebreitet haben. Adam und Eva hatten vielleicht noch einige Töchter, aber vermutlich als zweiten Sohn der göttlichen Linie nur den Seth. Es hat darum den Anschein, dass die Linie Kains sich schnell und stark vermehrte, dass Abel aber, den die Heilige Schrift gerechtspricht (Hebr. 11:4Durch den Glauben hat Abel Gott ein größeres Opfer getan denn Kain; durch welchen er Zeugnis überkommen hat, dass er gerecht sei, da Gott zeugte von seiner Gabe; und durch denselben redet er noch, wiewohl er gestorben ist., Matth. 23:35... auf dass über euch komme all das gerechte Blut, das vergossen ist auf Erden, von dem Blut des gerechten Abel an bis auf das Blut des Zacharias, des Sohnes Berechja's, welchen ihr getötet habt zwischen dem Tempel und dem Altar. ), möglicherweise zum Zeitpunkt seines Todes noch ohne männlichen Nachwuchs war.

15 Aber der HErr sprach zu ihm: Nein; sondern wer Kain totschlägt, das soll siebenfältig gerächt werden. Und der HErr machte ein Zeichen an Kain, dass ihn niemand erschlüge, wer ihn fände.
16 Also ging Kain von dem Angesicht des HErrn und wohnte im Lande Nod, jenseits Eden, gegen Morgen.
17 Und Kain erkannte sein Weib, die ward schwanger und gebar den Henoch. Und er baute eine Stadt, die nannte er nach seines Sohnes Namen Henoch.
18 Henoch aber zeugte Irad, Irad zeugte Mahujael, Mahujael zeugte Methusael, Methusael zeugte Lamech.
19 Lamech aber nahm zwei Weiber; eine hieß Ada, die andere Zilla.
20 Und Ada gebar Jabal; von dem sind hergekommen, die in Hütten wohnten und Vieh zogen.
21 Und sein Bruder hieß Jubal; von dem sind hergekommen die Geiger und Pfeifer.
22 Die Zilla aber gebar auch, nämlich den Thubalkain, den Meister in allerlei Erz- und Eisenwerk. Und die Schwester des Thubalkain war Naema.
23 Und Lamech sprach zu seinen Weibern Ada und Zilla: Ihr Weiber Lamechs, höret meine Rede und merket, was ich sage: Ich habe einen Mann erschlagen für meine Wunde und einen Jüngling für meine Beule;
24 Kain soll siebenmal gerächt werden, aber Lamech siebenundsiebzigmal.

Die Linie Kains weist Errungenschaften auf (Städtebau, Technik, Handwerk), aber auch sexuelle Sünde (zwei Weiber), Lüge (Vers 9), Stolz und Rachsucht (Vers 24) und Mord (Vers 23). Nichts dergleichen wird aus der Linie Seths berichtet bis hin zur Zeit der Kinder Noahs.

25 Adam erkannte abermals sein Weib, und sie gebar einen Sohn, den hieß sie Seth; denn Gott hat mir, sprach sie, einen anderen Samen gesetzt für Abel, den Kain erwürgt hat.

Kein Wort mehr davon, dass Kain vermeintlich „mit dem HErrn“ gewonnen sei (1. Mose 4:1Und Adam erkannte sein Weib Eva, und sie ward schwanger und gebar den Kain und sprach: Ich habe einen Mann gewonnen mit dem HErrn.). Vielleicht hat Eva ihre Sünde endlich verstanden und sieht, dass einzig der Same Adams der Same der göttlichen Linie ist. Eva ist mit ihrem Mundwerk unverändert vorne. Adam, der durch Evas Sünde erniedrigt wurde, bleibt heroisch still und kommentiert die Geburt seiner Kinder nicht, sondern lässt Evas teilweise irregleiteten Namenswünsche gelten: Dass Kain (hebräisch: erworben) von Gott erworben war, war ein Fehlurteil; ob der gerechte Abel (hebräisch: Eitelkeit u. a.) einen passenden Namen erhielt und ob Gott im Falle Seth (hebräisch: ernannt, gesetzt) Evas Befindlichkeit im Sinn hatte, ihr als Ersatz für Abel einen anderen Samen zu setzen, wie sie glaubt, ist eher zweifelhaft. Die stille Leidenswilligkeit Adams erinnert an das Wesen Christi, vgl. Röm 5:14Doch herrschte der Tod von Adam an bis auf Moses auch über die, die nicht gesündigt haben mit gleicher Übertretung wie Adam, welcher ist ein Bild des, der zukünftig war..

Nach Genesis 5:3 ist Adam 130 Jahr alt, als er Seth zeugt. Abel war schon tot. Adam hat also sehr, sehr viele Jahre keinen sexuellen Verkehr mit Eva gehabt. Vielleicht war er zutiefst betrübt über Evas Sünde. Er sieht aber, dass Nachkommenschaft gebaut werden muss.

In Kapitel 5 werden die Nachkommen Adams aufgeführt, 1. Mose 5:1Dies ist das Buch von des Menschen Geschlecht. Da Gott den Menschen schuf, machte er ihn nach dem Bilde Gottes;. Dem Ausdruck „des Menschen Geschlecht“ liegt das Hebräische towldot adam zugrunde (= Adams Geschlecht). Obwohl die Nachkommen Kains zahlreich waren, wird einzig Seth als Nachkomme Adams genannt, 1. Mose 5:3Und Adam war hundertdreißig Jahre alt und zeugte einen Sohn, der seinem Bild ähnlich war und hieß ihn Seth ..., ausdrücklich als jemand nach dem Bilde Adams, ein weiterer eindeutiger Hinweis, dass Kain nicht nach dem Bilde Adams, also nicht der Sohn Adams war. Als die Linie Seths sich entwickelt, beginnt auch unmittelbar die Predigt von des HErrn Namen:

26 Und Seth zeugte auch einen Sohn und hieß ihn Enos. Zu der Zeit fing man an, zu predigen von des HErrn Namen.


Weiter zu Genesis 5